Das kleine Zimmer in 25 Kinos Deutschland!

Starttermin: 29.9.2011

Druck_Anzeige90x120_05-09-1

www.arsenalfilm.de/das-kleine-zimmer

Startliste

Trailer

Zwei Quartz für “La petite chambre”

Vor rund zwei Wochen erhielten die beiden Westschweizer Regisseurinnen Stéphanie Chuat und Véronique Reymond, die das Drehbuch zu ihrem Spielfilmdebüt selbst geschrieben haben, denn auch nicht nur den Schweizer Filmpreis für den Besten Spielfilm, sondern sie konnten ebenso einen Quartz für das Buch entgegennehmen-eine doppelte und doppelt verdiente Auszeichnung. Neue Zürcher Zeitung, Samstag, 26.März 2011

Altmeister Bouquet legt noch einmal sein ganzes Können in die subtile Darstellung eines alten Mannes  NZZ online

Ein kluges und einfühlsames filmisches Werk mit grandiosen Schauspielern  Fünf Seen Filmfest-Preis

Ein beglückender Film-ehrlich und authentisch  Cinema

Michel Bouquet, 1925 geboren, zählt nach zahllosen Rollen für Claude Chabrol, François Truffaut und Lino Ventura, als « Ein Bulle sieht rot » und als François Mitterand in « Letze Tage im Elysée » zu den bedeutendsten französischen Schauspielern, der auch prägend für das moderne Theater in Frankreich war.

Inhalt

Eine Geschichte des Herzens

Dasjenige von Edmond ist nicht mehr sehr kräftig. Aber es schlägt beharrlich für seine Unabhängigkeit, die er mit so großer Hartnäckigkeit verteidigt, dass er sich weigert, ins Altersheim zu gehen, und jede Hilfe der Hauspflegerin Rose ablehnt. Er leistet Widerstand, aber sie bietet ihm die Stirn. Denn sie weiß, wie sehr ein Herz rebellieren kann, wenn es lernen muss, mit Unannehmbarem zu leben. Das ihre ist eben erst auf dem Weg der Genesung. Doch eines Tages zwingt Edmond ein schwerer Sturz, die Hilfe der Pflegerin zu akzeptieren.

Michel Bouquet dans la petite chambre

Dahrsteller

Michel Bouquet – Edmond

DAS KLEINE ZIMMER (La petite chambre) (2010), von Stéphanie Chuat & Véronique Reymond. Le roi se meurt (2006), von Roberto Maria Grassi, Rolle: König Bérenger. Le promeneur du champ de Mars (2005), von Robert Guédiguian, Rolle: François Mitterrand. L’Après von midi de Monsieur Andesmas (2004), von Michelle Porte, Titelrolle. Les Côtelettes (2003), von Bertrand Blier, Rolle: der Alte. Comment j’ai tué mon père (2001), von Anne Fontaine, Rolle: Maurice. Elisa (1995), von Jean Becker, Rolle: Samuel. La Joie de vivre (1993), von Roger Guillot, Rolle: Monsieur Charme. Tous les matins du monde (1991), von Alain Corneau, Rolle: Baugin. Toto le héros (1990), von Jaco van Dormael, Rolle: Thomas. Poulet au vinaigre (1985), von Claude Chabrol, Rolle: Hubert Lavoisier. La Fuite en avant (1983), von Christian Zerbib, Rolle: Vanderkeulen. Les Misérables (1982), von Robert Hossein, Rolle: Kommissar Javert. L’Ordre et la sécurité du monde (1978), von Claude d’Anna, Rolle: Muller. La Raison d’état (1977), von André Cayatte, Rolle: Francis Jobin. Thomas (1975), von Jean von François Dion, Rolle: André, der Vater. Bons baisers… à lundi (1974), von Michel Audiard, Rolle: Nez d’bœuf. Les Suspects (1974), von Michel Wyn, Rolle: Delarue
Un Condé (1974), von Yves Boisset, Rolle: Favenin. La Dynamite est bonne à boire (1974), von Aldo Sambrell
Défense de savoir (1973), von Nadine Trintignant, Rolle: Cristiani. La Main à couper (1973), von Etienne Périer, Rolle: Georges Noblet. Malpertuis (1972), von Harry Kumel, Rolle: Dideloo. Juste avant la nuit (1971), von Claude Chabrol, Rolle: Charles Masson. La Rupture (1970), von Claude Chabrol, Rolle: Ludovic Régnier. La Femme infidèle (1969), von Claude Chabrol, Rolle: Charles Desvallees. La Sirène du Misisipi (1969), von François Truffaut, Rolle: Camolli. La Mariée était en noir (1968), von François Truffaut, Rolle: Coral
La Route de Corinthe (1967), von Claude Chabrol, Rolle: Sharps. Lamiel (1967), von Jean Aurel, Rolle: Sansfin. Les Amitiés Rolleiculières (1964), von Jean Delannoy, Rolle:Vater von Trennes. Katia (1959), von Robert Siodmak, Rolle: Bibesco. Le Piège (1957), von Charles Brabant, Rolle: der Kommissar. Nuit et brouilard (1955), von Alain Resnais, Rolle: der Erzähler. Deux sous de violettes (1951), von Jean Anouilh, Rolle: Maurice Delbez. Manon (1948), von Henri von Georges Clouzot, Rolle: der Zweite. Brigade criminelle (1947), von Gilbert Gil, Rolle: der Mörder

la petite chambre

Florence Loiret-Caille -Rose

DAS KLEINE ZIMMER von Stéphanie Chuat & Véronique Reymond (2010)
Monsieur l’Abbé von Blandine Lenoir (2010). The Queen of Clubs von Jérôme Bonnell (2009). La dame de trefle von Jérôme Bonnell (2008). Au voleur! von Sarah Petit (2008). Je l’aimais von Zabou Breitmann (2008). Parlez-moi de la pluie von Agnès Jaoui (2007). Les deux mondes von Daniel Cohen (2007). Sans harme, ni haine, ni violence von Jean-Paul Rouve (2007). J’attends quelqu’un von Jérôme Bonnell (2006). L’homme qui marche von Aurélia Georges (2006). Victoire von Stéphanie Murat (2004). Une Aventure von Xavier Giannoli (2004). Peindre ou faire l’amour von Arnaud & Jean-Marie Larrieu (2004). Cette femme-là von Guillaume Nicloux (2003). L’ennemi naturel von Pierre-Erwan Guillaume (2003). L’intrus von Claire Denis (2003). Le temps du loup von Michael Haneke (2003). LA PETITE CHAMBRE von Elodie Monlibert (2003). Une étreinte von Eskil Wogt (2003). Vendredi soir von Claire Denis (2001). Le chignon d’Olga von Jérôme Bonnell (2001). Trouble every day von Claire Denis (2000). Les résultats du bacs von Pascal Vincent (2000). La mécanique des femmes von Jérôme de Missolz (1999). Code inconnu von Michael Haneke (1999). Bandits d’amour von Pierre Lebret (1999). Stop von Rodolphe Marconi (1998). O Trouble von Sylvia Calle (1998). Le septième ciel von Benoît Jacquot (1997). Seule von Eric Zonka (1996). Elles von Luis Galvao Teles (1994). Trois femmes von Roula Ragheb (1994)

Florence Loiret Caille

Eric Caravaca – Marc

DAS KLEINE ZIMMER (2010) von Stéphanie Chuat & Véronique Reymond. The Counsel (2010) von Cédric Anger. Comme les cinq doigts de la main (2010) von Alexandre Arcady. La poudre d’escampette (2009) (TV) von Claude von Michel Rome. Beauté fatale (2009) (TV) von Laurent Monastier. A Spot of Bother (2009) von Alfred Lot. Restless (2009) von Laurent Perreau. Adieu De Gaulle adieu (2009) von Laurent Herbiet. Eden à l’Ouest (2009), von Costa von Gavras. Une nuit de chien (2008), von Werner Schroeter. Cliente (2008), von Josiane Balasko, Rolle: Patrick / Marco. Affai re de famille (2008), von Claus Drexel. La Chambre des morts (2007), von Alfred Lot, Rolle: Moreno. J’attends quelqu’un (2007), von Jérôme Bonnell, Rolle: Jean von Philippe. Les Ambitieux (2007), von Catherine Corsini, Rolle: Julien Demarsay. Le Concile de pierre (2006), von Guillaume Nicloux, Rolle: Vater von Laura. Mon colonel (2006), von Laurent Herbiet, Rolle: René Ascensio. La Raison du plus faible (2006), von Lucas Belvaux, Rolle: Patrick. Le Passager (2006), von Eric Caravaca, Rolle: Thomas. Inguelezi (2004), von François Dupeyron, Rolle: Kader. Si j’étais elle (TV) (2004), von Stéphane Clavier, Rolle: Nicolas. Cette femme-là (2003), von Guillaume Nicloux, Rolle: Sylvain Bazinsky. Elle est des nôtres (2003), von Siegrid Alnoy, Rolle: Eric. Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran (2003), von François Dupeyron. Son frère (2003), von Patrice Chéreau, Rolle: Luc. Soldados de Salamina (2003), von David Trueba, Rolle: Kellner. Novo (2002), von Jean von Pierre Limosin, Rolle: Fred. Les Amants du Nil (2002), von Eric Heumann, Rolle: Samuel. La Chambre des officiers (2001), von François Dupeyron, Rolle: Adrien. La Parenthèse enchantée (2000), von Michel Spinosa, Rolle: Albert. Sans plomb (2000), von Muriel Teodori, Rolle: Ken. C’est quoi la vie ? (1999), von François Dupeyron, Rolle: Nicolas
La Vie ne me fait pas peur (1999), von Noémie Lvovsky. Rien à fai re (1999), von Marion Vernoux, Rolle: junger Mann im Bus. La Voie est libre (1998), von Stéphane Clavier, Rolle: Robert. Histoire naturelle (1998), von Karim Boulila. Francorusse (1997), von Alexis Miansarow, Rolle: Student. L’amour est à réinventer (1997), von François Dupeyron. Beaucoup trop loin (1997), von Olivier Jahan

the little room loiret caille caravaca

Regie

Stéphanie Chuat & Véronique Reymond – Regie & Drehbuch

la petite chambre quartz 2011

Stéphanie Chuat und Véronique Reymond arbeiten als Duo in der Theater- und Filmwelt. Als ausgebildete Theaterschauspielerinnen haben sie ein knappes Dutzend Stücke inszeniert, als letztes im April 2010 eine Bühnenadaption von Nancy Houstons «Lignes de faille». Sie haben fünf Drehbücher für Kurzfilme geschrieben und fürs Kino verfilmt sowie zwei Dokumentarfilme gedreht. Sie haben kürzlich ihren ersten Spielfilm, «La petite chambre» mit Michel Bouquet, Florence Loiret-Caille und Eric Caravaca, fertig gestellt.

DAS KLEINE ZIMMER (LA PETITE CHAMBRE) 87’, 2010
Festival del Film Locarno – internationaler Wettbewerb
Schweizer Filmpreis «Quartz» für den Besten Film und das Beste Drehbuch
27. Festroia Filmfest Setubal, Filmjournalisten und Darsteller von Preis

BUFFO, BUTEN & HOWARD 48’, 2009
Dokumentarfilm über Howard Buten, Clown, Autor und Psychologe,
– Ausstrahlung: 15. März 2010 auf TSR 2.

SCIENCES SUISSES – PORTRAIT ÜBER MARTINE RAHIER 12’30’’, 2008
Dokumentarfilm, produziert von Télévision Suisse Romande, nationale Serie.
– Ausstrahlung: 1. Februar 2009 auf TSR 1

GYMNASE DU SOIR, PETITES HISTOIRES, GRANDES ÉTUDES 52’ 2005
Dokumentarfilm, produziert von Cab Productions, Lausanne
– Ausstrahlung: 20. Juli 2006 auf TSR 1

BERLIN BACKSTAGE (KURZFILM FIKTION) 18’20’’, 2004
– Berlinale 2004, einer der Gewinner von Berlin Today Award
– Festival del film Locarno, Leopards of tomorrow
– Swissam Film Festival, New York, U.S.A.

TRAINS DE VIE (KURZFILM FIKTION) 10’, 2002
– Solothurner Filmtage 2003
– von Die Nacht der Francophonie in Berlin